Schulordnung

logo kleinDie Schulordnung der KAWTE bildet die Grundlage unseres Trainings und ist für alle bindend.

Das vorrangige Ziel, dass wir mit dem Kampfkunstunterricht verfolgen, ist das Erlernen bzw. Verbessern unserer Kampfkunst. Daher zählt in unseren Schulen in erster Linie die Kampfkunst selber.

Dein Respekt vor Deinen Ausbildern, den fortgeschrittenen Schülern und Deinen Trainingspartnern sollte deshalb aus sportlicher Sicht heraus von deren Können und Leistungen abhängig sein, denn diese haben sie sich durch regelmäßiges, intensives und fleißiges Training erarbeitet. Nicht zu vergessen sei dabei natürlich der Respekt, den man jedem seiner Mitmenschen von Hause aus entgegenbringen sollte.

Kein Zeichen von besonderer Intelligenz stellt derjenige zur Schau, der sein Verhalten den anderen Trainingspartnern gegenüber von deren Ausbildung, Abstammung, Hautfarbe, Körperbau oder Geschlecht abhängig macht. Keiner von uns hat sich selber gemacht oder sich aussuchen können, wie er aussieht.

Trainiere mit den anderen Schülern, nicht gegen sie, denn wir alle haben das gleiche Ziel, nämlich gemeinsam besser zu werden. Wenn Du eine Technik schneller beherrschst als Deine Trainingspartner, so unterstütze sie in ihren Bemühungen, auch zum gewünschten Erfolg zu kommen und blockiere sie nicht durch zur Schau stellen Deiner vermeintlichen Überlegenheit. Alles, was Du für ihren Erfolg tust, erhältst Du von ihnen zurück, denn je besser Deine Trainingspartner sind, umso schneller entwickelst Du Dich mit ihnen weiter. Natürlich solltest Du es vermeiden, Deinen Trainingspartnern gegenüber als Besserwisser aufzutreten.

Wer nur seinen Beitrag bezahlt und darauf wartet, dass sich der Trainingserfolg von alleine einstellt oder er von seinen Ausbildern ständig zum Üben animiert wird, hat den Sinn und Zweck unseres Trainings nicht verstanden.

Sich im Notfall verteidigen können, erfordert die notwendigen Techniken zu können, nicht nur diese zu kennen. Übe deshalb immer nur einige wenige Techniken, diese aber wirklich intensiv, anstatt viele Techniken vielleicht nur halbherzig zu trainieren. Beim Training mit Deinen Ausbildern oder aber in einer realen Gefahrensituation wirst Du merken, dass nicht viele verschiedene, sondern wenige, dafür aber gut eingeübte Techniken den gewünschten Erfolg bringen werden.

Deine Lehrer und Ausbilder sollen Dir mit ihrem Wissen, mit ihrem Können und mit ihrer Erfahrung helfen, die gezeigten Übungen und Techniken zu erlernen und den Unterricht in die richtigen Bahnen lenken, damit er für alle ein erfolgreiches Ergebnis hervorbringt. Sie sind nicht dazu da, Dich zu beschäftigen. An Dir und Deinen Techniken arbeiten musst Du selber. Deine Lehrer und Ausbilder sind keine Animateure. Beachte dies bitte im Umgang mit ihnen.

Wenn Du Fragen an Deinen Ausbilder hast oder Dein Ausbilder Dir oder einer ganzen Gruppe etwas erklärt, dann solltest Du ihm auch zeigen, dass Dich seine Anleitung ernsthaft interessiert - so wie Du auch von ihm erwartest, dass er Dir auf Deine Fragen ernsthaft antwortet und Dir bei Problemen hilft. Sieh Deine Ausbilder an und höre auf zu trainieren, wenn Du mit ihnen sprichst. Manchmal wirst Du den Eindruck haben, dass Ausbilder unnötige Dinge verlangen oder Übungen umständlich machen. Oft wird es sehr lange dauern, bis Du erkennst, welche tieferen Zusammenhänge dahinter stecken. Wenn Dir etwas unverständlich erscheint, dann stelle Fragen, aber vermeide es, gleich Verbesserungsvorschläge zu machen.

Zu den äußeren Formen und Traditionen, die im Unterricht gepflegt werden, gehört die Achtung vor den Meistern zu Beginn des Unterrichts. Wenn Dein/e Ausbilder/in nicht Dein Si-Fu ist, sprich sie mit Si-Je (Ausbilderinnen) oder Si-Hing (Ausbilder) an - auch außerhalb des Unterrichts.

Trotz aller guten Worte und Hinweise auf mögliches Fehlverhalten beweisen immer wieder einige Schüler ihre Treffsicherheit, wenn es darum geht, durch peinliches oder unangemessenes Verhalten unangenehm aufzufallen:
Sie versuchen ihren Ausbildern Wing Tsun oder Escrima zu erklären, sie wissen alles und das auch meistens besser, obwohl sie durch ihre Teilnahme am Unterricht anerkennen, dass die Ausbilder mehr Kenntnisse haben. Sie reagieren auf Hilfestellungen und Korrekturen ihrer Ausbilder wie auf eine Störung, stellen rhetorische oder Suggestivfragen ('Ich hab doch Recht, wenn...', 'Du meinst doch sicher, dass es so wie ... ist') oder winken Ausbilder wie Lakaien heran, brüllen Fragen durch die ganze Schule oder missachten die Regeln der Körpersprache durch gekreuzte bzw. in die Hüften gestemmte Arme oder lehnen sich während der Ausbilder etwas erklärt an einen Pfeiler oder eine Wand an.
Sie halten sich nicht an die vorgegebenen Übungen oder schauen lieber zu, was der Ausbilder mit einem anderen Schüler trainiert oder sie unterhalten sich mehr mit ihrem Trainingspartner, als mit ihm zu trainieren.
Das Vermeiden von solchen Peinlichkeiten zeigt persönliche Integrität, Stil und angenehme Umgangsformen. Du wirst sehen, dass Du mit einem angemessenen Verhalten auch außerhalb der Schule mehr erreichen wirst.

Die Kampfkünste der KAWTE dienen zur Selbstverteidigung in extremen Gefahrensituationen. Um sich auf solche Situationen vorbereiten zu können ist es notwendig manchmal mit gesteigerter Härte zu trainieren, um im Ernstfall nicht von der Härte des Angriffs überrascht zu werden. Diese Härte ist nicht gegen deine Person gerichtet, sondern dient nur als Vorbereitung auf den Notfall. Unsere Lehrer sind so ausgewählt worden, dass Du davon ausgehen kannst, dass niemand seine Ausbilderfunktion bei der KAWTE dazu missbraucht, eigene Charakterschwäche bei uns auszuleben, indem er Schüler absichtlich verletzt oder unnötig hart mit ihnen trainiert.

Schlechte Laune, üble Nachrede oder unangemessenes Benehmen haben in unserer Schule nichts zu suchen. Jeder hat mal einen schlechten Tag, aber z.B. dauerhaft ausgelebte schlechte Laune macht die vertrauensvolle, kameradschaftliche Atmosphäre unserer Schule kaputt und wird von unseren Ausbildern nicht toleriert.

Bringe Deinen KAWTE - Pass zu allen Lehrgängen und Prüfungen mit, auch wenn Du in einer Schule der KAWTE trainieren möchtest, in der man Dich noch nicht kennt. Zum Training tragen wir nur unsere vorgeschriebene und saubere Trainingskleidung. Diese einheitliche Trainingskleidung soll neben ihrer Funktionalität auch ein Zeichen unserer Zusammengehörigkeit darstellen.

Denke bitte daran, dass Du ohne Mund- oder Körpergeruch sowie mit sauberer Trainingskleidung zum Unterricht kommst. Deine Trainingspartner werden Dir dankbar sein. Wir wollen unsere Gegner mit unseren erlernten Fähigkeiten außer Gefecht setzen, nicht mit unserem Geruch. Gleiches gilt auch für Ketten, Ohrringe, Ringe, Uhren und sonstigen Schmuck. Um unseren Trainingspartner oder aber auch uns selber nicht durch genannte Dinge zu verletzen, ist auf Schmuck komplett zu verzichten.

Wenn Du regelmäßig Medikamente einnehmen musst, kläre bitte mit Deinem Arzt ab, ob Du damit auch am Training teilnehmen darfst. Informiere Deine Ausbilder über diese Medikamente. Die gleiche Vorsicht solltest Du auch bei allen anderen Medikamenten wie z.B. mit Kopfschmerzmitteln oder ähnlichen walten lassen: Frage entweder Deinen Arzt oder bleibe in diesem Fall besser einmal zuhause.

Selbstverständlich sollte es auch sein, dass Du nur gesund, also nicht mit einer akuten oder abklingenden Erkrankung am Training teilnimmst. Jede Art von intensiver sportlicher Betätigung belastet unseren Körper schon genug. Zum einen könnte eine abklingende Erkrankung wieder aufleben und Deine Gesundheit dauerhaft schädigen, zum anderen könntest Du Deine Trainingspartner möglicherweise durch den engen Kontakt mit einer Erkrankung anstecken. Frage lieber Deinen Arzt, wann er wieder "grünes Licht " für das Training gibt.

Denke bitte immer an Deine Schutzausrüstung, wie zum Beispiel Unterleibsschutz, Zahnschutz, Schienbeinschützer und Handschuhe. Einerseits bist Du für Deine Gesundheit selbst verantwortlich, andererseits dienen diese Ausrüstungsgegenstände auch dazu, Deine Trainingspartner nicht zu verletzen. Solltest Du zum Beispiel den Unterleibsschutz Deines Trainingspartners nicht sehen, weil er ihn eventuell unter der Trainingskleidung trägt, so vergewissere Dich durch Nachfragen, ob er einen solchen trägt. Lege Deine Schutzausrüstung beim Training in Reichweite, damit Du bei Bedarf nicht erst in die Umkleidekabine gehen musst, um sie zu holen. Trage Deine Schutzausrüstung immer dann und auch ohne Aufforderung, wenn Du mit Kontakt trainierst. Sollte die Trainingseinheit als Kampftraining ausgeschrieben sein, lege Deine Schutzausrüstung sofort zu Beginn an und ziehe sie erst nach Ende des Trainings oder auf ausdrückliche Anweisung des Ausbilders aus.

Alle Gegenstände, die nicht für das jeweilige Training gebraucht werden, sollten in der Umkleidekabine bleiben und nicht im Trainingsraum herumliegen. Dies gilt natürlich für Straßenschuhe und Straßenkleidung, für Sporttaschen und für Escrima - Stöcke beim WT - Training. Auch mitgebrachte Getränke sollten nur an den dafür vorgesehenen Orten stehen.

Erscheine pünktlich, das heißt mindestens 10 Minuten vor Trainingsbeginn zum Unterricht.
Falls es sich einmal nicht vermeiden lässt, und du zu spät kommen solltest, störe die anderen Schüler nicht durch auffälliges, unangemessenes Benehmen. Wer ohne triftigen Grund zu spät kommt, zeigt mangelnden Respekt vor dem Ausbilder und dem Unterricht.
Sollte einmal durch unvorhersehbare Umstände kein Ausbilder zu Trainingsbeginn in der Schule anwesend sein, so übernimmt der höchstgraduierte Schüler mit der längsten Erfahrung selbstständig das Training. Aus Gründen der Trainingssicherheit sollte in diesem Fall nur Techniktraining und kein Kampftraining stattfinden.

Denke daran, dass Du in der Öffentlichkeit, insbesondere von anderen Kampfsportlern - ob Du willst oder nicht - immer als Vertreter der KAWTE gesehen wirst. Rede nicht schlecht über andere Meister und Stile. Eine unbedachte Äußerung kann da schon als Unwissenheit oder Arroganz gedeutet werden. Halte Dich also in der Öffentlichkeit mit Bewertungen oder Äußerungen zurück, weil man einmal Gesagtes nicht so einfach verbessern oder unausgesprochen machen kann. Überlege Dir auch vorher genau, wie Du Dich in der Öffentlichkeit über die Kampfkünste der KAWTE äußerst, denn auch hier gibt es viele Si-Je’ s und Si-Hing’ s, welche die Dinge mit wesentlich mehr Erfahrung betrachten können. Nicht zu Ende gedachte Ausführungen könnten dabei den Eindruck persönlicher Unwissenheit erwecken. Jeder wird entsprechende (insbesondere negative) Äußerungen von Dir gerne zur Kenntnis nehmen, um uns alle dafür verantwortlich zu machen.

Das Erklären und Zeigen von Wing Tsun / Escrima - Techniken gegenüber anderen Schülern ist den Ausbildern vorbehalten, weil diese nicht nur im Rahmen Ihrer abgelegten Prüfungen bewiesen haben, dass sie die Techniken beherrschen, sondern auch in speziellen Ausbilderlehrgängen die nötigen didaktischen Fähigkeiten erlernt haben um ihr Wissen so weiterzugeben, dass die Schüler sie auch verstehen und umsetzen können.

Deine Freunde sind in der Schule immer willkommen. Bevor aber aus Unkenntnis unangenehme Situationen entstehen, stelle deine Freunde vor und erkläre Ihnen vorher die wichtigsten Regeln unserer Schule. Denke daran, dass unangemessenes Benehmen deiner Freunde immer auf dich zurückfallen wird, da Du es warst, der sie mitgebracht hat. Bevor Du Freunde oder Familie als Zuschauer zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel Lehrgängen oder Prüfungen einlädst, frage vorher deinen Ausbilder um Erlaubnis, da manche Schüler unter Prüfungsangst leiden und für diese dann Zuschauer eine noch größere Belastung darstellen könnten.

Zeige Deine erlernten Wing Tsun / Escrima - Techniken keinen Fremden, denn es besteht immer die Gefahr, dass Deine Techniken von Leuten, die wir in unseren Schulen niemals unterrichten würden, dazu missbraucht werden können, um andere absichtlich zu verletzen und somit in der Öffentlichkeit ein falsches Bild von unserer Kampfkunst erzeugt wird, dass dann natürlich auf uns alle übertragen wird.

Kampfkunstakademie Essen


Sifu Kerim Avci

 

 

Frillendorfer Str. 30
45139 Essen

Tel.:
0201 / 4781199

E-Mail:
info@kawte.de

Facebook-Icon   
Trainingszeiten in Essen 

weitere-details-button

Kampfkunstakademie Mülheim a.d. Ruhr


Sifu Cengiz Güngör

 
 


Eppinghofer Str. 190
45468 Mülheim a.d. Ruhr 

Tel.:
0201 / 25901352 

E-Mail:
cengiz.guengoer@kawte.de

Facebook-Icon    
Trainingszeiten in Mülheim

weitere-details-button